Nutzername
Passwort

Passwort vergessen?

 

Ansprechpartner

 Hielscher  Rudolf


Rudolf Hielscher

Leiter Brüssel-Büro
acatech
hielscher@acatech.de
T +49 (0)30/2 06 30 96-52


Aktuelles Thema, News

Politikberatung auf EU-Ebene: Auftakttreffen der Akademiennetzwerke mit EU-Kommissar Carlos Moedas und High Level Group of Scientific Advisors

Vlnr., erste Reihe: Reinhard Hüttl, Präsident European Council of Academies of Applied Sciences, Technologies and Engineering (Euro-CASE), Rolf-Dieter Heuer, Françoise Meunier, Vize-Präsident Federation of European Academies of Medicine (FEAM), Carlos Moedas, Elvira Fortunato, Julia Slingo and Pearl Dykstra, zweite Reihe: Sierd Cloetingh, Präsident Academia Europaea, Günter Stock, Präsident European Federation of Academies of Sciences and Humanities (ALLEA), Janusz Bujnicki, Jos van der Meer, Präsident European Academies' Science Advisory Council (EASAC), Cédric Villani and Henrik C. Wegener (Foto: © European Union, 2016, Reference: P-031230/00-10)

Brüssel,

21. März 2016

Am 17. März fand das erste Treffen der Präsidenten der fünf europäischen Akademiennetzwerke mit Carlos Moedas, EU-Kommissar für Forschung, Wissenschaft und Innovation, und der High Level Group of Scientific Advisors in Brüssel statt. Diskutiert wurden Konzepte der Zusammenarbeit im neu geschaffenen Mechanismus zur wissenschaftsbasierten Politikberatung.

 


Der neu geschaffene Mechanismus zur wissenschaftsbasierten Politikberatung (Scientific Advice Mechanism, SAM) der Europäischen Kommission sieht eine hervorgehobene Rolle für die europäischen Akademien vor. Die Kommission hat sich bereit erklärt, die unabhängige wissenschaftsbasierte Politikberatung durch die Akademien in Europa über das Forschungsrahmenprogramm Horizont 2020 mit bis zu 6 Millionen Euro für die nächsten vier Jahre zu finanzieren.

Das Konsortium, bestehend aus den fünf europäischen Akademiennetzwerken Academia Europaea, ALLEA, EASAC, Euro-CASE und FEAM mit über 100 Mitgliedsakademien, diskutierte Konzepte der Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission und der High Level Group of Scientific Advisors (HLG):
 
1.    Es soll ein strukturierter Dialog zwischen dem Konsortium, der HLG und der Europäischen Kommission für den Austausch von und die Verständigung auf Themen der wissenschaftsbasierten Politikberatung durch die Akademien etabliert werden.


2.    Es wurde übereinstimmend festgestellt, dass wissenschaftlicher Rat zur rechten Zeit zu erfolgen hat, damit die wissenschaftlichen Ergebnisse der Arbeit der Akademien in den Meinungsfindungs- und politischen Entscheidungsprozess einfließen können.


3.    Das Konsortium wird die HLG bei den beiden ersten Themen der Europäischen Kommission („Closing the gap between light duty vehicle real-world CO2 emissions and laboratory testing” und „Cybersecurity”) unterstützen.


Bei dem Treffen nahmen die Präsidenten der europäischen Akademiennetzwerke Jos van der Meer (EASAC), Sierd Cloetingh (Academia Europaea), Günter Stock (ALLEA), Reinhard. F. Hüttl (Euro-CASE) und Françoise Meunier (Vizepräsidentin FEAM) teil. Neben EU-Kommissar Carlos Moedas und den Mitgliedern der HLG waren seitens der Europäischen Kommission Generaldirektor Robert-Jan Smits und der Leiter des SAM Referats Johannes Klumpers anwesend.

Einmal mehr unterstrichen die Präsidenten die Bedeutung von interdisziplinären Ansätzen, um den großen gesellschaftlichen Herausforderungen unserer heutigen Zeit zu begegnen. Die Akademien stehen hierzu bereit. Mit ihrer wissenschaftlichen Expertise wollen die europäischen Akademien zu den Debatten über Nutzen und Risiken von neuen Entwicklungen beitragen, die Formulierung von Politiken unterstützen und das Vertrauen der Öffentlichkeit in wissenschaftliche Politikberatung stärken.

Hintergrund zum Scientific Advice Mechanism (SAM)

Das Ziel des Scientific Advice Mechanismus (SAM) ist die wissenschaftsbasierte Beratung der EU-Kommission, die

  • unabhängig von institutionellen oder politischen Interessen ist,
  • wissenschaftliche Erkenntnisse und Ansätze aus unterschiedlichen Disziplinen zusammenführt,
  • die Besonderheiten der EU-Politik berücksichtigt (z.B. unterschiedliche nationale Perspektiven sowie Subsidiaritätsprinzipien) und
  • Transparenz gewährleistet.

Der Scientific Advice Mechanism  ergänzt die bestehenden wissenschaftlichen Dienste der Kommission (z.B. Gemeinsamen Forschungsstelle (JRC), Forschungsprojekte in Horizont 2020 und Agenturen). Weiterführende Informationen.

Die fünf europäischen Akademieorganisationen:

  • ALLEA, der europäische Dachverband der Akademien der Wissenschaften aus dem Gebiet des Europarats,
  • EASAC, der Verband der Nationalen Akademien der Wissenschaften der EU-Mitgliedstaaten, Norwegens und der Schweiz,
  • Euro-CASE, der Dachverband technikwissenschaftlicher Akademien in Europa, sowie
  • FEAM, die europäische Dachorganisation der Nationalen Akademien für Medizin und medizinischer Klassen der Nationalen Akademien der Wissenschaften.


 Zur Originalmeldung in Englisch