Nutzername
Passwort

Passwort vergessen?

 
DEN BODEN FÜR DIE ZUKUNFT BEREITEN

Aktuelle Termine

 
<Juni 2018>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
22
28

Veranstaltungen

Veranstaltungen

18:00 - 19:30Uhr
acatech am Dienstag: Digitalisierung im Fußball - Wie digitale Technologien das Spiel verändern

Veranstaltungen

13:00 - 13:00Uhr
„What potential does Carbon Capture and Utilization (CCU) have?“

Veranstaltungen

13:00 - 13:00Uhr
„What potential does Carbon Capture and Utilization (CCU) have?“
1

Veranstaltungen

2

Veranstaltungen

3

Veranstaltungen

23
4

Veranstaltungen

Veranstaltungen

12:30 - 16:30Uhr
Themennetzwerksitzung Biotechnologie und Bioökonomie
18:00 - 19:30Uhr
acatech am Dienstag: Innovation auf dem Acker
6

Veranstaltungen

7

Veranstaltungen

Veranstaltungen

10:00 - 16:30Uhr
Workshop Innovationskommunikation
9

Veranstaltungen

10

Veranstaltungen

24

Veranstaltungen

12:00 - 16:00Uhr
Arbeitstreffen Geothermie in Ballungszentren
19:00 - 21:00Uhr
Künstliche Photosynthese - effiziente Treibstofferzeugung nach dem Vorbild der Natur?
12

Veranstaltungen

13

Veranstaltungen

14

Veranstaltungen

15

Veranstaltungen

16

Veranstaltungen

17

Veranstaltungen

25
18

Veranstaltungen

Veranstaltungen

12:00 - 17:00Uhr
Themennetzwerktreffen Mobilität, Logistik, Luft- und Raumfahrttechnik
19:00 - 21:00Uhr
Arbeit mit Zukunft – Die digitale Herausforderung

Veranstaltungen

13:00 - 17:00Uhr
Sitzung AK Technikkommunikation
21

Veranstaltungen

22

Veranstaltungen

23

Veranstaltungen

24

Veranstaltungen

26
25

Veranstaltungen

Veranstaltungen

18:00 - 19:30Uhr
acatech am Dienstag: Zwischen Chemie und KI – Faust inside?
27

Veranstaltungen

28

Veranstaltungen

29

Veranstaltungen

30

Veranstaltungen

1

Veranstaltungen

 

Die aktuellsten Termine

22. Juni - 22. Juli

2 Einträge gefunden


Ansprechpartner

Dr. Bannick Claus G.

Dr.
Claus G. Bannick

acatech - Geschäftsstelle

bannick@acatech.de

Konferenz Boden- und Landmanagementforschung im Kontext nationaler und globaler Herausforderungen

© Shutterstock

Im Jahr 2050 werden rund neun Milliarden Menschen auf der Erde leben – etwa ein Drittel mehr als heute. Der zunehmende Nahrungsmittelbedarf und der verstärkte Pflanzenanbau zur Energiegewinnung führen bereits heute zu einer starken Beanspruchung der Georessource Boden bei gleichzeitig größer werdenden Flächennutzungskonkurrenzen. Klimawandel, unangepasstes Landmanagement sowie neuer Infrastrukturbedarf verringern die Bodenfläche, die zur Bewirtschaftung zur Verfügung steht. Umso wichtiger wird der ressourcenschonende Umgang mit Böden in Zukunft.

 

Über die Perspektiven und Chancen einer nachhaltigen Boden- und Landnutzung haben deshalb Vertreterinnen und Vertreter von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft bei der Konferenz "Boden- und Landmanagementforschung im Kontext nationaler und globaler Herausforderungen" am 8. September 2011 in Berlin diskutiert. Die Veranstaltung im ehemaligen Staatsratsgebäude ist eine gemeinsame Initiative von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, dem Deutschen GeoForschungsZentrum Potsdam (GFZ), der Technischen Universität Berlin und der Deutschen Bodenkundlichen Gesellschaft, deren Jahrestagung den Rahmen bildet.

 

Die hohe Relevanz einer nachhaltigen Boden- und Landnutzung hatte unlängst bereits der von acatech gegründete BioÖkonomieRat betont, dessen Empfehlungen die Grundlage der Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie der Bundesregierung bilden. In dem jüngsten Gutachten „Prioritäten in der Bioökonomie-Forschung“ empfiehlt der Rat die verstärkte Forschung zum langfristigen Erhalt von Böden in ausreichender Quantität und Qualität. Im Zentrum stehen dabei beispielsweise die Entwicklung verbesserter Anbauverfahren und Pflanzensorten, die trockentoleranter und nährstoffeffizienter sind. Außerdem sind Anbauverfahren zu entwickeln, die stärker als bisher an den Standort und die veränderten Umweltbedingungen angepasst sind. Dabei gilt es, die vorhandenen Forschungskapazitäten außeruniversitärer Forschungseinrichtungen, der Ressortforschung und von Unternehmen zu bündeln und gemeinsame Lösungsansätze für eine nachhaltige Boden- und Landnutzung zu erarbeiten.


Zu den Empfehlungen der BioÖkonomieRats

 

 

 

Informationen zur Konferenz:

 

Programm der Konferenz

Programm der Konferenz

 

Zeit:   Donnerstag, 8. September 2011, 10.00 bis 13.00 Uhr
Ort:    ehemaliges Staatsratsgebäude, Schlossplatz 1, 10178 Berlin

 

 

09:00 Begrüßungskaffee/ Check-in

10:00 Begrüßung und Moderation: Prof. Dr. Reinhard F. Hüttl,   
           Vorstandsvorsitzender GFZ, Präsident acatech

10:10 Boden und Landmanagement im Rahmen der Forschungsförderung:
           Dr. Georg Schütte, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung   
           und Forschung

10:30 Das Bodennetzwerk in acatech: Prof. Dr. Franz Makeschin, Professor
          für Bodenkunde und Bodenschutz, TU Dresden, acatech Mitglied

10:45 Böden und nachhaltige Landnutzung als Basis einer biobasierten
           Wirtschaft: MinDir Clemens Neumann, Leiter Abteilung 5,
           Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und
           Verbraucherschutz

11:00 Böden – Eine strategische Ressource: Dr. Anneke Trux, Deutsche
          Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) (angefragt)

11:15 "Die Haut der Erde“ - als ein Forschungsgegenstand der
            Geowissenschaften: Prof. Dr. Friedhelm von Blanckenburg, GFZ – 
            Oberflächennahe Geochemie

11:30 Kaffeepause

12:00 PODIUMSDISKUSSION

  • Prof. Dr.-Ing. Jens-Uwe Fischer, Deutsche Bahn AG und acatech Mitglied
  • Cornelia Behm, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
  • Prof. Dr. Reinhard F. Hüttl, Vorstandsvorsitzender GFZ, Präsident acatech
  • Prof. Dr. Sabine Kunst, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, acatech Mitglied
  • Prof. Dr. Rainer Horn, Deutsche Bodenkundliche Gesellschaft und Christian-Albrechts-Universität zu Kiel


12:55 Schlusswort: Prof. Dr. Martin Kaupenjohann, TU Berlin

13:00 Ende der Veranstaltung, Imbiss

Moderation: Barbara Gillmann, Handelsblatt

Referentinnen und Referenten

Referentinnen und Referenten

Cornelia Behm, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN


Prof. Dr.-Ing. Jens-Uwe Fischer, Deutsche Bahn AG und acatech Mitglied


Prof. Dr. Rainer Horn, Deutsche Bodenkundliche Gesellschaft und Christian-Albrechts-Universität zu Kiel


Prof. Dr. Reinhard F. Hüttl, Präsident acatech und Vorstandsvorsitzender GFZ


Prof. Dr. Martin Kaupenjohann, TU Berlin


Prof. Dr. Sabine Kunst, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg und acatech Mitglied


Prof. Dr. Franz Makeschin, Professor für Bodenkunde und Bodenschutz, TU Dresden, acatech Mitglied


MinDir Clemens Neumann, Leiter Abteilung 5, Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz


Dr. Georg Schütte, Staatssekretär Bundesministerium für Bildung und Forschung


Dr. Anneke Trux, Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)


Prof. Dr. Friedhelm von Blanckenburg, GFZ – Oberflächennahe Geochemie
 

 

Partner der Konferenz

Partner der Konferenz

 



Weiterführende Informationen zur Georessource Boden:



Bodenschutz beim Anbau nachwachsender Rohstoffe

Bodenschutz beim Anbau nachwachsender Rohstoffe

Nachwachsende Rohstoffe (NaWaRo) können einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit mit Energie liefern. Als sich ständig erneuernde Rohstoff- und Energiequellen gehören sie zu den natürlichen Ressourcen, die auch in Deutschland zur Verfügung stehen. Aus dem Anbau von NaWaRo und dessen Intensivierung können Konflikte mit anderen Feldern des Umweltschutzes, insbesondere des Naturschutzes, des Gewässer- und des Bodenschutzes, erwachsen. Die Kommission Bodenschutz beim Umweltbundesamt diskutiert und bewertet diese Risiken und gibt Empfehlungen, wie der Ausbau der NaWaRo nachhaltig zu gestalten ist.

 

Zu den Empfehlungen

Flächenverbrauch einschränken - jetzt handeln

Flächenverbrauch einschränken - jetzt handeln

In den Empfehlungen „Flächenverbrauch einschränken – jetzt handeln“ beschreibt die Kommission Bodenschutz beim Umweltbundesamt die Zunahme von Siedlungs- und Verkehrsflächen in Deutschland und ihre Folgen. Dabei werden naturnahe oder landwirtschaftlich genutzte Böden umgenutzt und erheblich verändert, überbaut, oder völlig zerstört, und damit multifunktionale Bodenfläche „verbraucht“. Produktive Standorte stehen damit nicht mehr für die Produktion von Nahrung und Rohstoffen zur Verfügung.

 

Zu den Empfehlungen

Soil biodiversity: functions, threats and tools for policy makers

Soil biodiversity: functions, threats and tools for policy makers

Die Studie der Europäischen Kommission „Soil biodiversity: functions, threats and tools for policy makers“ überprüft den aktuellen Wissensstand zur Biodiversität des Bodens, seine Funktionen, seinen Beitrag zu den Dienstleistungen, die das Ökosystem erbringt, und seine Relevanz für die Gesellschaft. Beleuchtet werden unter anderem auch die wirtschaftlichen Vorteile gesunder Böden.


Zu der Studie

The Economics of Desertification, Land Degradation and Drought

The Economics of Desertification, Land Degradation and Drought

Das Zentrum für Entwicklungsforschung und das International Food Policy Research Institute haben eine Studie herausgegeben, die das wirtschaftliche Ausmaß der Ausbreitung von Wüsten, der Bodenverschlechterung und der Dürre von Böden erfasst sowie Handlungsrichtlinien für Lösungen aufgezeigt.


Zu der Studie

Eindrücke aus der Veranstaltung