Nutzername
Passwort

Passwort vergessen?

 
ABGESCHLOSSENES PROJEKT

Projektleitung

Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. Pritschow Günter

Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c.
Günter Pritschow

Universität Stuttgart
Universität Stuttgart

Projektleitung

Prof. Dr. rer. nat. habil. Dr. h. c. Hüttl Reinhard F.

Prof. Dr. rer. nat. habil. Dr. h. c.
Reinhard F. Hüttl

Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Ansprechpartner

Dr. Lange Thomas

Dr.
Thomas Lange

Leiter Themenschwerpunkt Bildung und Fachkräfte

T: +49 (0)89/52 03 09-27
lange@acatech.de

Publikation

acatech BERICHTET UND EMPHIELT - Nr. 2
"Bachelor- und Masterstudiengänge in den Ingenieurwissenschaften - Die große Herausforderung für Technische Hochschulen und Universitäten in Deutschland"

zum Download

Bachelor-/Master-Studiengänge im Ingenieurwesen

Status des Projekts:

abgeschlossen

Laufzeit:

10/2004 bis 05/2006

Zuordnung:

Themenschwerpunkt Bildung und Fachkräfte

 

Beschreibung

 

Ziel des Projekts war es, den Status quo des Bologna-Prozesses festzustellen, der die Umwandlung des universitären „Diplom-Ingenieurs“ in international kompatible Bachelor- und Masterstudiengänge vorsieht, und daraus Empfehlungen für Hochschulen und Politik abzuleiten. Die Umwandlung geschieht vor dem Hintergrund der Tatsache, dass der deutsche Titel „Diplom-Ingenieur“ ein weltweit anerkanntes Qualitätszeichen ist. Ziel der Gestaltung des Umwandlungsprozesses muss deshalb sein, das hohe Niveau und Ansehen der deutschen Ingenieurausbildung zu halten und auszubauen. Das Projekt widmete sich über die Analyse und Bewertung der Studiengänge hinaus damit verknüpften hochschulpolitischen Themen wie der Länge des Bachelorstudiums, Regelungen für den Übergang zum Masterstudium oder Studiengebühren.

Bei den Befragungen zu den Studiengängen Maschinenbau/Verfahrenstechnik, Elektrotechnik/Informationstechnik und Bauingenieur-/Vermessungswesen, die acatech im Rahmen des Projekts durchgeführt hat, zeigte sich, dass die eingeführten Bachelorstudiengänge mit einem starken Theorie-Teil aufwarten können und der Praxis-Anteil gegenüber dem bisherigen Diplomstudium gestrafft wurde. Mit dieser Gewichtung unterscheidet sich der deutsche universitäre Bachelor gegenwärtig von einem Bachelorabschluss beispielsweise an den Fachhochschulen.

Ursprüngliches Ziel von acatech war auch, einen konkreten beispielgebenden Studiengang ausfindig zu machen, der als Orientierungshilfe für andere dienen kann. Im Laufe der umfassenden Recherchen wurden jedoch stattdessen eine Reihe empfehlenswerter Studienbestandteile gefunden, nicht aber ein einzelner vorbildhafter Studiengang. Zu den Empfehlungen, bei denen auch die Vorstellungen der relevanten Industrieverbände HDB, VDMA und ZVEI berücksichtigt wurden, zählt die Beibehaltung der unterschiedlichen Ausbildungsprofile von Fachhochschulen und Technischen Universitäten. Denn es entspricht den Anforderungen der Wirtschaft, praxis- und theoriebezogene Studiengänge anzubieten.

acatech plädiert zudem dafür, die Zusammenarbeit von Hochschulen und Industrie bei der Ingenieurausbildung weiter zu intensivieren und den bisherigen Titel „Diplom“ zusätzlich zu den neuen Abschlüssen im Zeugnis kenntlich zu machen.