Nutzername
Passwort

Passwort vergessen?

 
ABGESCHLOSSENES PROJEKT

Leiter der Koordinierungsstelle

Dr. Glotzbach Ulrich

Dr.
Ulrich Glotzbach

Leiter der Koordinierungsstelle Energiesysteme der Zukunft
acatech Geschäftsstelle

T: +49 (0)30/2 06 79 57-32
glotzbach@acatech.de

Ansprechpartnerin Presse

 Byfield Selina

Selina Byfield

Teamleiterin Kommunikation Energiesysteme der Zukunft
acatech Geschäftsstelle

T: +49 (0)30/2 06 79 57-61
byfield@acatech.de

 

 

Energiesysteme der Zukunft - Arbeitsgruppen


Status des Projekts:


abgeschlossen

Laufzeit:

04/2013 bis 02/2016

Zuordnung:

Themenschwerpunkt Energie, Ressourcen und Nachhaltigkeit
Kooperationsprojekte der Akademien

 

 

Schwerpunkte der Arbeitsgruppen und Ad-hoc-Gruppen

 

Die acht Arbeitsgruppen (AGs) des Akademienprojekts bündeln fachliche Kompetenzen und identifizieren relevante Problemstellungen. Interdisziplinär zusammengesetzte Ad-hoc-Gruppen (AhGs) erarbeiten dazu Handlungsoptionen. 

 

 

 

 

Arbeitsgruppen


AG Ausgangssituation

AG Ausgangssituation

 

Die AG Ausgangssituation identifiziert kritische Einflussgrößen auf das Energiesystem: Erzeugung und Verbrauch, die Infrastruktur für die Energieübertragung, die Märkte, die Forschungslandschaft in Deutschland und die Akzeptanz in der Bevölkerung. Gleichzeitig analysiert sie Zusammenhänge und vor allem die – oft überraschenden – Wechselwirkungen zwischen diesen Faktoren.

  • Prof. Dr. Ferdi Schüth (Leiter der AG)
    Max-Planck-Institut für Kohlenforschung

  • Dr. Frank-Detlef Drake
    RWE AG

  • Prof. Dr.-Ing. Hermann-Josef Wagner
    Lehrstuhl Energiesysteme und Energiewirtschaft, Ruhr-Universität Bochum

AG Gesellschaft

AG Gesellschaft

 

Einerseits wird die Energiewende von einer breiten gesellschaftlichen Mehrheit getragen. Andererseits führen beispielsweise Planung und Bau von Stromleitungen und Windrädern oft zu Widerstand bei den Anwohnern. Ziel der AG Gesellschaft ist es, Maßnahmen für den Umbau des Energiesystems aus sozioökonomischer Perspektive zu bewerten. Auf dieser Grundlage werden Handlungsoptionen für Kommunikation und Bürgerbeteiligung ebenso aufgezeigt wie Möglichkeiten, die Verbraucher stärker in die Energiewende einzubeziehen.

  • Prof. Dr. Ortwin Renn (Leiter der AG)
    Zentrum für Interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung (ZIRIUS), Universität Stuttgart

  • Prof. Dr. Frank Brettschneider
    Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft, insb. Kommunikationstheorie, Universität Hohenheim

  • Dr. Bettina Brohmann
    Öko-Institut e.V.

  • Prof. Dr. Andreas Ernst
    Center for Environmental Systems Research, Universität Kassel

  • Prof. Dr. Sigrun Kabisch
    Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
       
  • Prof. Dr.-Ing. Bettina Oppermann  
    Institut für Freiraumentwicklung, Leibniz Universität Hannover
      
  • Prof. Dr. Lucia A. Reisch
    Copenhagen Business School/Zeppelin Universität 
     
  • Prof. Dr. Miranda Schreurs 
    Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft, FU Berlin

AG Ökonomie

AG Ökonomie

 

Der Umbau des Energiesystems ist mit Investitionen in neue Anlagen, Technologien, Infrastrukturen und Forschung verbunden. Eine kosteneffiziente Finanzierung mit geeigneten Anreizen für private Investoren ist die Grundvoraussetzung für eine wirtschaftliche Umsetzung der Energiewende. Die AG Ökonomie analysiert die ökonomischen Rahmenbedingungen für die Energiewende und beschreibt Handlungsoptionen für geeignete Finanzierungsinstrumente, Anreizmechanismen und Marktdesigns.

  • Prof. Dr. Christoph M. Schmidt (Leiter der AG)
    Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI)
                   
  • Prof. Dr. Marc Oliver Bettzüge
    Energiewirtschaftliches Institut (EWI), Universität zu Köln
  • Prof. Dr. Ottmar Edenhofer
    Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK)

  • Prof. Dr. Justus Haucap
    Duesseldorf Institute for Competition Economics (DICE), Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

AG Recht

AG Recht

 

Die Energiewende kann nur gelingen, wenn für die notwendigen Umbaumaßnahmen des Energiesystems ein verlässlicher und konsistenter Rechtsrahmen existiert. Die Herausforderung ist, dass die Kompetenzen auf Länder, Bund, EU und weitere internationale Ebenen verteilt sind und oft ineinander greifen. Die AG Recht analysiert, welche rechtlichen Voraussetzungen für den angestrebten Umbau des Energiesystems notwendig sind.

  • Prof. Dr. Rüdiger Wolfrum (Leiter der AG)
    Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht   

  • Prof. Dr. Ulrich Büdenbender    
    Clifford Chance

  • Prof. Dr. Klaus F. Gärditz
    Institut für Öffentliches Recht, Universität Bonn

  • Prof. Dr. Wolfgang Löwer
    Institut für Öffentliches Recht, Universität Bonn

  • Prof. Dr. Markus Ludwigs
    Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Europarecht, Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • Prof. Dr.  Marian Paschke
    Institut für Seerecht und Seehandelsrecht, Universität Hamburg   

  • Prof. Dr. Peter Tobias Stoll
    Institut für Völkerrecht und Europarecht, Universität Göttingen

AG Ressourcen

AG Ressourcen

 

Das Gelingen der Energiewende hängt unter anderem davon ab, ob die notwendigen Rohstoffe für neue Anlagen zur Energiebereitstellung aus erneuerbaren Quellen, Netze und Speicher in ausreichendem Maß verfügbar sind. Ebenfalls im Fokus stehen fossile Brennstoffe und Biomasse. Die AG Ressourcen befasst sich mit Qualität und Verfügbarkeit dieser Rohstoffe. Dabei werden Primärgewinnung und Recycling genauso berücksichtigt wie die ökologischen Auswirkungen und ökonomischen Rahmenbedingungen.

  • Prof. Dr. Peter Herzig (Leiter der AG)
    Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel (GEOMAR)
  • Dr. Gerhard Angerer
    Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

  • Dr. Peter Buchholz
    Deutsche Rohstoffagentur (DERA)

  • Prof. Dr. Jens Gutzmer   
    Institut für Mineralogie, TU Bergakademie Freiberg
    Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie

  • Dr.-Ing. Christian Hagelüken
    Umicore AG & Co. KG

  • Prof. Dr. Ralf Littke
    Lehrstuhl für Geologie, Geochemie und Lagerstätten des Erdöls und der Kohle (LEK), RWTH Aachen

  • Prof. Dr. Rudolf K. Thauer   
    Max-Planck-Institut für Terrestrische Mikrobiologie

  • Prof. Dr.-Ing. Friedrich-Wilhelm Wellmer
    ehem. Präsident der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR)

AG Szenarien

AG Szenarien

 

In den Diskussionen über den Umbau des Energiesystems spielen Szenarien als Grundlage für politische Entscheidungen eine zentrale Rolle. Die AG Szenarien schlägt daher Standards vor, nach denen Energieszenarien erstellt werden sollten. Darüber hinaus hat sie eine Anleitung erarbeitet, um Szenariostudien besser verstehen und beurteilen zu können.

  • Prof. Dr. Armin Grunwald (Leiter der AG)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
               
  • Prof. Dr. Hans-Jürgen Appelrath
    Institut für Informatik (OFFIS e.V.), Universität Oldenburg
     
  • Prof. Dr.-Ing. Manfred Fischedick
    Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie

  • Prof. Dr. Felix Höffler  
    Energiewirtschaftliches Institut (EWI), Universität zu Köln

  • Dr. Christoph Mayer
    Institut für Informatik (OFFIS e.V.), Universität Oldenburg

  • Dr. Wolfgang Weimer-Jehle
    Zentrum für Interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung (ZIRIUS), Universität Stuttgart

AG Technologien

AG Technologien

 

Die AG Technologien analysiert konventionelle, innovative und in der Entwicklung befindliche Technologien zu Bereitstellung, Transport und vor allem Speicherung von Energie. Aussagen über die Verfügbarkeit der Technologien sowie die Abschätzung von Wirkungsgraden und Kosten stehen dabei im Vordergrund.

  • Prof. Dr.-Ing. Peter Elsner (Leiter der AG)
    Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie (ICT)

  • Prof. Dr.-Ing. Harald Bolt
    Forschungszentrum Jülich GmbH
     
  • Prof. Dr. Bernd Rech
    Helmholtz-Zentrum für Materialien und Energie GmbH

  • Prof. Dr. Dirk Uwe Sauer
    Institut für Stromrichtertechnik und Elektrische Antriebe (ISEA), RWTH Aachen

  • Dr.-Ing. Jens Tübke
    Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie (ICT)

  • Prof. Dr.-Ing. Eckhard Weidner
    Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik (UMSICHT)

  • Dr.-Ing. Michael Weinhold
    Siemens AG
     

AG Umsetzungsoptionen

AG Umsetzungsoptionen

 

Meist werden Ziele der Energiewende wie Nachhaltigkeit, Versorgungssicherheit und Wirtschaftlichkeit als gleichrangig präsentiert. Die AG Umsetzungsoptionen analysiert, welche Folgen unterschiedliche Priorisierungen der energiepolitischen Ziele haben und inwiefern sie sich von Maßnahmen unterscheiden. Sie berücksichtigt dabei ökonomische Rahmenbedingungen, die verfügbaren materiellen Ressourcen sowie technologische und wissenschaftliche Voraussetzungen.

  • Prof. Dr. Eberhard Umbach (Leiter der AG)
    acatech, Mitglied des Präsidiums

  • Prof. Dr. Alexander Bradshaw
    Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft
    Max-Planck-Institut für Plasmaphysik

  • Prof. Dr. Wolfram Münch 
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG

  • Prof. Dr. Karen Pittel
    ifo Institut für Wirtschaftsforschung

  • Prof. Dr.-Ing. Christian Rehtanz 
    Institut für Energiesysteme, Energieeffizienz und Energiewirtschaft (ie3), TU Dortmund

  • Prof. Dr.-Ing. Klaus Sedlbauer
    Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP), Universität Stuttgart

  • Prof. Dr.-Ing. Ulrich Wagner 
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

 

 

Ad-hoc-Gruppen


AhG Elektrifizierung und Effizienz

AhG Elektrifizierung und Effizienz

 

Wenn in immer größerem Maß Technologien mit geringen Emissionen wie Solar- und Windkraft zum Einsatz kommen und zugleich die Sektoren Wärme und Mobilität elektrifiziert werden, kann der Treibhausgasausstoß des gesamten Systems deutlich reduziert werden. Da Sonnen- und Windstrom zeitweilig im Überfluss zur Verfügung stehen, müssen auch Effizienzmaßnahmen neu bewertet werden. Diesen Fragen geht die AhG Elektrifizierung und Effizienz nach.

  • Prof. Dr. Ferdi Schüth (Leiter der AhG)
    Max-Planck-Institut für Kohlenforschung

AhG Flexibilitätskonzepte

AhG Flexibilitätskonzepte

 

In zukünftigen Energiesystemen wird Strom aus Sonne und Wind eine große Rolle spielen. Die fluktuierende Einspeisung erfordert neue Konzepte, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten. Die AhG Flexibilitätskonzepte analysiert Optionen, die dafür zur Verfügung stehen: von Speichern über Netzausbau bis zu Demand-Side-Management und flexibleren Kraftwerken. Bei der Bewertung dieser Optionen wird auch ihre gesellschaftliche Akzeptanz berücksichtigt.

  • Prof. Dr.-Ing. Peter Elsner (Leiter der AhG)
    Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie (ICT)

  • Prof. Dr. Dirk Uwe Sauer (Leiter der AhG)
    Institut für Stromrichtertechnik und Elektrische Antriebe (ISEA), RWTH Aachen

AhG Integration

AhG Integration

 

Einen wirksamen Beitrag zum Klimaschutz kann Deutschland nicht allein leisten. Ein wichtiger Schritt ist daher eine europaweit harmonisierte Energie- und Klimapolitik. Die AhG Integration nennt Optionen für den Ausbau des EU-Emissionshandelssystems, die Harmonisierung der Förderung erneuerbarer Energien und für die Stärkung des europäischen Strommarkts.

  • Prof. Dr. Christoph M. Schmidt (Leiter der AhG)
    Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI)

AhG Risiko und Resilienz

AhG Risiko und Resilienz

 

Während seines Umbaus ist das Energiesystem verletzlicher gegenüber Risiken wie terroristischen Angriffen oder dem Verlust von Akzeptanz in der Bevölkerung. Die AhG Risiko und Resilienz analysiert Verwundbarkeiten des Systems, Risiken und die Spielräume, um damit umzugehen. Daraus werden Optionen für ein resilienteres Energiesystem entwickelt. Das heißt, dass es unter Belastungen weiterhin funktioniert oder seine Funktionsfähigkeit schnell wiederherstellt und daraus lernt.

  • Prof. Dr. Ortwin Renn (Leiter der AhG)
    Zentrum für Interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung (ZIRIUS), Universität Stuttgart

AhG Vernetzung

AhG Vernetzung

 

Das Energiesystem besteht aus den drei Sektoren Strom, Wärme und Mobilität. Eine stärkere Vernetzung dieser Sektoren über Technologien wie „Power-to-Gas“ oder „Power-to-Heat“ ermöglicht es, das gesamte System zu optimieren. Die AhG Vernetzung untersucht, was für Möglichkeiten dafür zur Verfügung stehen und welche Potenziale sie haben.

  • Prof. Dr. Eberhard Umbach (Leiter der AhG)
    acatech, Mitglied des Präsidiums