Nutzername
Passwort

Passwort vergessen?

 

Detailansicht

Ansprechpartner

Dr. Glotzbach Ulrich

Dr.
Ulrich Glotzbach

Bereichsleiter
acatech Geschäftsstelle
glotzbach@acatech.de


Materialien, Energie und Ressourcen

Entwicklung von Szenarien möglicher Auswirkungen des Klimawandels auf Abfluss- und Wasserhaushaltskenngrößen in Deutschland

2. Dezember 2011

 

In der vorliegenden Arbeit wird die Entwicklung von Szenarien möglicher Auswirkungen des Klimawandels auf Abfluss- und Wasserhaushaltskenngrößen in Deutschland erörtert. Dabei geht es nicht nur um die Entwicklung der Szenarien, sondern auch um die Abschätzung ihrer Aussagekraft, mit dem Ziel, eine rational begründete Basis für die politische Entscheidungsfindung zu schaffen.

Die Analyse der historischen Abflüsse im Rheingebiet im 20. Jahrhundert ergibt beispielsweise, dass die jährlich abfließende Wassermenge in den letzten 100 Jahren um etwa 10% zugenommen hat. Dies geht einher mit einer leichten Veränderung der innerjährlichen Verteilung hin zu feuchteren Wintern und trockeneren Sommern. Zukünftig wird am Rhein im Winter mit einer leichten Zunahme der mittleren und niedrigen Abflüsse zu rechnen sein (zwischen ca. 0 und +15%), während entsprechende Projektionen für den Sommer bis zur Jahrhundertmitte keine wesentlichen Änderungen (zwischen ca. -10% und +10%), bis zum Ende des Jahrhunderts aber abnehmende Tendenz zeigen (zwischen ca. -25% und -10%). Weisen schon die Aussagen für mittlere und Niedrigwasser-Abflüsse eine erhebliche Bandbreite auf, so gilt dies umso mehr für die Häufigkeit des Auftretens extremer Hochwasserereignisse. Belastbare Aussagen für Extremhochwasser am Oberrhein können derzeit nicht getroffen werden.

Generell gilt: Eindeutige Zukunftsaussagen zur Wasserhaushaltsentwicklung sind nicht möglich. Die Entscheidungsträger müssen sich an den Umgang mit einem Bündel von möglichen „Zukünften” gewöhnen. Die Wissenschaft muss die ganze Bandbreite verfügbarer Informationen darlegen und sich in der Kommunikation von Unsicherheiten üben, d. h. den Entscheidungsträgern problemspezifisch Beratung zur Wahl von „Bemessungsgrößen” (auch unter Einbeziehung wissenschaftsferner Aspekte) anbieten.

 

Download der Publikation