Nutzername
Passwort

Passwort vergessen?

 

Detailansicht

CeBIT 2013: acatech Präsident spricht auf dem BITKOM-Panel Industrie 4.0

Quelle: BITKOM

5. März 2013

acatech Präsident Henning Kagermann sprach am Eröffnungstag der CeBIT mit Vertretern aus Wirtschaft und IT-Verbänden über „Chancen und Herausforderungen für die deutsche Wirtschaft" durch Industrie 4.0. Die Zukunft der Industrie gehörte zu den Leitthemen der führenden deutschen Messe zu IT-Lösungen.

 

Das vom Hightech-Verband BITKOM ausgerichtete Panel "Industrie 4.0 – Chancen und Herausforderungen für die deutsche Wirtschaft" widmete sich zentralen Fragen von Industrie 4.0. Gemeinsam mit Thomas Endres (VOICE – Verband der IT-Anwender e.V.), Stefan Ferber (Bosch Software Innovations GmbH), Johannes Helbig (Deutsche Post AG) und Frank Riemensperger (Accenture GmbH/BITKOM e.V.) diskutierte Henning Kagermann die Bedeutung des industriellen Paradigmenwechsels für den Produktionsstandort Deutschland.

 

Industrie 4.0 beschreibt die Echtzeitvernetzung von Produktion und ganzen Wertschöpfungsnetzwerken. Das einzelne Produktionsstück wird dabei intelligent und kann seine individuelle Fertigung selbst bestimmen. Somit wird es möglich, auch maßgeschneiderte Produkte und Einzelstücke in großen Produktionsanlagen rentabel herzustellen.

 

Henning Kagermann machte in der Diskussion deutlich, dass auch bei der zukünftigen Produktion weiterhin der Mensch im Mittelpunkt stehe. Ein Schulterschluss zwischen den einzelnen Industrien, Wissenschaftsdisziplinen und gesellschaftlichen Akteuren wie den Gewerkschaften sei daher notwendig.

 

Dass es sich bei Industrie 4.0 nicht nur um reine Zukunftsmusik handle, sondern die Umstellung bereits im Gange sei, stellte Stefan Ferber heraus. So sei, wie Johannes Helbig weiter illustrierte, durch Cyber-Physical Systems etwa im Bereich Logistik eine exaktere Zustellung zum aktuellen Aufenthaltsort des Empfängers möglich. Durch die technologische Infrastruktur hinter Industrie 4.0 werden sich künftig Unternehmen ad-hoc vernetzen.

 

Weitere Anwendungsbespiele wurden bereits beim Umsetzungsforum Industrie 4.0 der Forschungsunion Wirtschaft-Wissenschaft im Oktober 2012 präsentiert. Der von Henning Kagermann und Siegfried Dais (Bosch) geleitete Arbeitskreis Industrie 4.0 der Forschungsunion übergab dort erste Handlungsempfehlungen an die  Staatssekretäre Dr. Georg Schütte (BMBF) und Ernst Burgbacher (BMWi, MdB). Der Abschlussbericht des Arbeitskreises wird im Rahmen der Hannover Messe im April an die Bundesregierung übergeben.