Nutzername
Passwort

Passwort vergessen?

 

Ansprechpartner

 Brunkow  Sebastian


Sebastian Brunkow

Referent Politische Kommunikation
acatech Geschäftsstelle
brunkow@acatech.de
T +49 (0)30/2 06 30 96-34


News, Presseinformation, Aktuelles Thema

acatech im Bundestag: Gefahren erkennen, Risiken bewerten

Ragnar Löfstedt (l.) und Ortwin Renn bei der Informationsveranstaltung „acatech am Mittag“ am 1.12.2016 im Deutschen Bundestag. Foto: acatech

Berlin,

5. Dezember 2016

In der Veranstaltungsreihe „acatech am Mittag“ im Deutschen Bundestag stellten acatech Präsidiumsmitglied Ortwin Renn und der Londoner Risikoforscher Ragnar Löfstedt am 1. Dezember Grundlagen für die evidenzbasierte Bewertung und den Umgang mit Risiken und Gefahren durch Politik und Gesellschaft vor.

 

Ragnar Löfstedt, Leiter des King´s Centre for Risk Management am King´s College London, erläuterte den Abgeordneten Verfahren zur Bewertung von Gefahren und Risiken, die im angelsächsischen Raum und auch auf Ebene der Europäischen Union häufiger Anwendung finden als dies in Deutschland der Fall ist. Großbritannien sei bislang innerhalb der EU ein Treiber evidenzbasierter Politikentscheidungen auf Grundlage von wissenschaftlichen Risikobewertungen. Vor allem vor dem Hintergrund des Ausstiegs Großbritanniens aus der EU plädierte Ragnar Löfstedt für eine Stärkung  der wissenschaftlichen Risikoforschung und  der Einrichtungen zur Risikobewertung in den EU-Mitgliedsstaaten und der EU-Kommission.

 

Ortwin Renn, wissenschaftlicher Direktor des IASS Potsdam und Leiter der Arbeitsgruppe Risiko und Resilienz im Akademienprojekt Energiesysteme der Zukunft, stelle beispielhaft eine Resilienzstrategie für ein sektorübergreifend vernetztes, digitalisiertes und dezentrales Energiesystem vor. Risiken wie Naturgefahren, Rohstoffknappheiten, Infrastrukturversagen sowie Anschläge und Sabotage könnten beherrschbar bleiben, wenn frühzeitig Schwachstellen identifiziert, Strukturen robust und vorsorgend gestaltet und Systeme lernend und adaptiv konzipiert werden.  In einem resilienten Energiesystem der Zukunft falle der Politik deshalb nicht die Rolle des Versorgers, sondern die eines „systemischen Dirigenten“ zu, der den Aufbau und die kontinuierliche Weiterentwicklung des Systems moderiert, koordiniert und die notwendigen Rahmenbedingungen gestaltet.

 

acatech unterstützt parlamentarische und politische Gremien mit ihrer Expertise unter anderem in Anhörungen, Workshops und Fachgesprächen. Das Themenspektrum reicht dabei von technologischen Voraussetzungen für eine nachhaltige und sichere Energiewende über die Zukunft der industriellen Produktion bis hin zu den Auswirkungen der Digitalisierung. acatech bietet mit der im Bundestag stattfindenden Reihe „acatech am Mittag“ regelmäßig Dialoge für Parlamentarierinnen und Parlamentarier zu aktuellen Themen aus Forschung und Innovation an.